Gesunde Ernährung leicht gemacht

Ob Fast Food oder Fine Dining, Hausmannkost oder international inspirierte Küche – das Thema Ernährung begleitet uns unser ganzes Leben lang und bestimmt sogar oft erheblich unseren Alltag. Dennoch spielt Essen für jede*n von uns eine andere Rolle. Für den einen ist es ganz einfach eine Notwendigkeit, um zu überleben; die andere achtet auf hochwertige Zutaten und zelebriert jede Mahlzeit; ein Dritter ernährt sich nach einer speziellen Diät und ist von ihren Vorteilen voll und ganz überzeugt.

Die Art und Weise, wie wir uns ernähren, könnte kaum vielfältiger sein. Gerade deshalb entstehen rund ums Essen oft hitzige Diskussionen, viele Mythen und Halbwahrheiten verbreiten sich wie ein Lauffeuer und halten sich hartnäckig in unseren Köpfen. Wir möchten Ihnen nachfolgend einige Tipps aus ernährungswissenschaftlicher Sicht geben, wie Sie Ihre eigenen Ernährungsgewohnheiten positiv beeinflussen können.

Bringen Sie Abwechslung auf den Tisch

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier: wir kaufen meist im selben Geschäft ein, greifen dort zu denselben Lebensmitteln, und selbst im Lokal – das wir natürlich schon gut kennen – bestellen wir am liebsten die uns schon bekannten Speisen. Immerhin wissen wir dann relativ genau, was uns erwartet, brauchen also keine Angst davor haben, dass es uns nicht schmecken könnte. Leider führt zu wenig Abwechslung beim Essen oft zu einer einseitigen Ernährung und damit zu einer nicht ausbalancierten Versorgung mit Nährstoffen. Dies birgt das Risiko, dass wir zu viel (z.B. Fett, Cholesterin, Zucker, etc.) oder zu wenig (z.B. Vitamine, Ballaststoffe, Wasser, etc.) von bestimmten Nährstoffen zu uns nehmen.

Viele unserer Essgewohnheiten entwickeln sich in unseren ersten 18 Lebensjahren und lassen sich danach nur noch schwer ändern. Der Schlüssel zur erfolgreichen Verhaltensumstellung liegt darin, das nötige Bewusstsein zu entwickeln, und Neugierde und Experimentierfreudigkeit an den Tag zu legen. Kaufen Sie doch einfach mal bewusst in einem anderen Lebensmittelgeschäft ein, nehmen Sie sich bewusst mehr Zeit für den Einkauf und stöbern Sie in Ihnen bisher wenig bekannten Regalen, um neue Lebensmittel zu entdecken. Lassen Sie sich von neuen Rezeptideen aus dem Internet und Kochbüchern inspirieren, und sorgen Sie so für mehr Abwechslung auf Ihrem Teller.

TIPP: Unser LeichterLeben-Programm unterstützt Sie dabei, Ihre Ernährung Schritt zu Schritt umzustellen.

Steigen Sie beim Esstempo vom Gas

Viele Menschen verschlingen ihre Mahlzeiten schneller, als gut für sie wäre. Das bringt gleich mehrere Nachteile mit sich. Wird die Nahrung nicht ausreichend gekaut, kann sie schlecht vorverdaut werden und führt dadurch häufiger zu Verdauungsbeschwerden wie z.B. Blähungen. Wird zu schnell gegessen, passiert es oft, dass man über seinen Hunger hinaus isst, denn unser Körper schickt erst nach etwa 15 Minuten Sättigungssignale aus.

Nehmen Sie sich daher bewusst Zeit zum Essen. Planen Sie Ihre Mahlzeiten und Essenspausen schon im Vorhinein und vermeiden Sie in diesem Zeitraum Ablenkungen jeder Art. Eine Hauptmahlzeit sollte im Idealfall zwischen 20 und 30 Minuten dauern, und, so banal es klingen mag: jeden Bissen sollten Sie etwa 30 Mal kauen, bevor Sie ihn schlucken.

Wichtig ist auch, dass Sie regelmäßig über den Tag verteilt essen, denn nur so kann Ihr Körper optimal mit Energie und allen wichtigen Nährstoffen versorgt werden. Die erste Mahlzeit des Tages sollten Sie erst zu sich nehmen, wenn Sie ein Hungergefühl verspüren oder Ihnen die körperliche Energie fehlt. Ab dann sollten Sie alle drei bis sechs Stunden etwas essen. Die letzte Mahlzeit des Tages sollten Sie optimalerweise drei bis fünf Stunden vor dem Schlafengehen einnehmen.

TIPP: Vereinbaren Sie einen Beratungstermin bei unseren Diätolog*innen, wenn Sie Ihren persönlichen Essrhythmus optimieren möchten.

Meiden Sie Fake News

Gute – das heißt fundierte, seriöse – Informationen zum Thema Ernährung können viel Positives bewirken. In Zeiten von Internet, Social Media und reißerischen Headlines werden jedoch leider auch auf diesem Gebiet unzählige Falschinformationen verbreitet. Dabei ist es für Laien gar nicht so leicht, zwischen seriösen und falschen Informationen zu unterscheiden.

Umso wichtiger also, die erhaltenen Informationen stets zu hinterfragen, insbesondere dann, wenn Ihnen etwas nicht ganz glaubhaft vorkommt. Unser Diätologie-Team steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung, und unterstützt Sie auch auf unserer Website regelmäßig mit Beiträgen zum Thema Ernährung. Bei der Recherche im Internet sollten Sie auf seriöse Seiten setzen. Auf der Plattform www.medizin-transparent.at finden Sie beispielsweise weitreichende Informationen zu gesundheitlichen Themen, u.a. auch wissenschaftliche Faktenchecks gängiger Mythen.

Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Ernährungstipps sehr extrem oder einseitig sind. durch das Weglassen oder Ergänzen eines einzelnen Lebensmittels darf man sich keine gesundheitlichen Wunder erwarten. Das A und O einer gesunden Ernährung ist und bleibt eine immer abwechselnde Vielfalt an Lebensmitteln und Speisen – wir beraten Sie hierzu gerne persönlich.

Denken Sie vorwärts

Die Zukunft unserer Ernährung wird in manchen Bereichen bzw. bei manchen Lebensmitteln Einschränkungen bringen, andere werden hingegen im Überschuss vorhanden sein, und wieder andere werden überhaupt erst ganz neu entstehen. Auch wenn es nicht immer leicht ist, sich nachhaltig zu ernähren, sollte es sich jede*r von uns zum Ziel setzen, Nachhaltigkeit so gut es geht auch im eigenen Speiseplan zu leben. Unterstützen Sie Landwirt*innen aus Ihrer Umgebung, indem Sie regionale und möglichst natürliche Produkte kaufen, und gehen Sie bei Ihrer Ernährung und der Auswahl Ihrer Lebensmittel mit der Zeit.

Andreas Patek, Diätologe im Gesundheitszentrum für Selbständige

Zurück