Vorsorge gegen Bluthochdruck

Da Bluthochdruck (Hypertonie) häufig lange Zeit unbemerkt bleibt, aber bei unzureichender Behandlung gesundheitliche Schäden wie Herzinfarkt, Niereninsuffizienz oder Schlaganfall verursachen kann, sind rechtzeitige Maßnahmen besonders wichtig.
Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen helfen, das Risiko rechtzeitig zu entdecken.

Maßnahmen zur Vorbeugung von Bluthochdruck

Erfreulicherweise gibt es viele Möglichkeiten, hohem Blutdruck vorzubeugen oder ihn – sollte er bereits erhöht sein – zu senken. Oft genügt es schon, den Lebensstil zu ändern. Bewährt haben sich vor allem Maßnahmen wie mehr Bewegung, weniger Kochsalz- und Alkoholkonsum, Stressbewältigung, Nichtrauchen und Gewichtsabnahme.
Wenn diese einfachen Mittel nicht ausreichen, können auch medikamentöse Therapien eingesetzt werden.

Im Gesundheitszentrum für Selbständige steht Ihnen ein umfassendes Angebot an präventiven Maßnahmen zu Verfügung:

  • Ernährungsberatung
  • Bewegungsberatung
  • 24-Stunden-Blutdruckmessung
  • Herz-Ultraschall
  • Belastungs-EKG
  • Abklärung möglicher Organschäden
  • Stressbewältigung
  • medikamentöse Therapie

Wann liegt Bluthochdruck vor?

Von Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) spricht man, wenn der Blutdruck dauerhaft so erhöht ist, dass

  • der systolische/obere Wert über 140 mmHg und
  • der diastolische/untere Wert über 90 mmHg liegt.

Wird ein erhöhter Wert gemessen, muss dies jedoch nicht automatisch bedeuten, dass man an Bluthochdruck leidet. Erst mehrere Messungen über einen längeren Zeitraum erlauben eine aussagekräftige Diagnose.

Stellt der Arzt im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung also einen erhöhten Wert fest, wird zunächst empfohlen täglich zu Hause selbst zu messen und darüber ein Protokoll zu führen. Erst wenn bei 30 Messungen der Wert sieben Mal über 135 zu 85 liegt, muss man etwas gegen Hypertonie unternehmen.

Richtige Blutdruckmessung

  • Messen Sie immer im Sitzen, um vergleichbare Werte zu erhalten.
  • Nach stärkerer körperlicher Aktivität ist der Blutdruck immer etwas höher. Messen Sie also nicht unmittelbar nach einer anstrengenden Tätigkeit.
  • Messen Sie nicht unmittelbar nach Tabak- oder Kaffeekonsum, denn beide erhöhen den Blutdruck kurzfristig.
  • Messen Sie zu unterschiedlichen Tageszeiten, um ein aussagekräftiges Bild zu erhalten.
  • Empfohlen werden Oberarmmanschetten, da sie verlässlichere Werte liefern als Handgelenkmessgeräte.

24-Stunden-Blutdruckmessung

Eine Alternative zum Selbermessen ist die 24-Stunden-Messung. Dabei wird 24 Stunden lang eine Manschette angelegt, die sich alle 15 Minuten selbständig aufpumpt, den Blutdruck misst und die Werte speichert. Ergänzend dazu hält der Patient in einem Protokoll fest, welche Tätigkeiten er den Tag über ausführt. Anschließend wird das Ergebnis vom Arzt ausgewertet.

Im Gesundheitszentrum für Selbständige können Sie sich jederzeit und unkompliziert für eine 24-Stunden-Blutdruckmessung anmelden.

Therapien bei Bluthochdruck

Wenn bei der Vorsorgeuntersuchung hoher Blutdruck festgestellt und in Folge auch bestätigt wird, empfiehlt der Arzt geeignete Maßnahmen.
Zur einfachen und sicheren Kontrolle Ihres Blutdrucks unterstützen wir Sie mit unserer GesundLeben-App auch digital. Mit der dadurch gegebenen Flexibilität zur Therapieumsetzung kommen wir Ihren Anforderungen als Selbständiger besonders entgegen.

Gesundheitsziel Blutdruck

Sie nehmen am Programm Selbständig gesund teil, mit dem sich SVS-Versicherte den halben Selbstbehalt für ärztliche und zahnärztliche Leistungen ersparen können? Im Gesundheitszentrum für Selbständige helfen wir Ihnen, das Gesundheitsziel „Normaler Blutdruck“ zu erreichen.

Zurück